loading icon
Blended Learning

Blended Learning – Didaktik im Netz

Blended Learning ist der Oberbegriff für Lernprogramme, die Präsenzveranstaltungen mit den durch das Internet gegebenen Möglichkeiten des E-Learning erweitern und unterstützen. Neben klassischen Präsenzlehrgängen setzen auch Fernlehrgänge und Fernstudiengänge verstärkt auf blended learning.

Blended Learning steht für integriertes Lernen

Neben den traditionellen Präsenzveranstaltungen, also dem Klassen- und Gruppenunterricht, gibt es seit mehreren Jahrzehnten Fernkurse, bei denen die Teilnehmer das Lehrmaterial per Post erhalten. Mitte der 1990er-Jahre wurde das kommerzielle Internet populär und bot Kursplanern die Möglichkeit, Lernmaterial auch per E-Mail zu versenden, und im Internet Webseiten mit Kursmaterial einzurichten. Die Würfel waren somit gefallen, und Blended Learning, auch bekannt als hybrides Lernen, wurde zum Trend.
Die Entstehung des interaktionsreichen und dynamischen Web 2.0 bietet weitere Möglichkeiten, Lern- und Lehrstrategien einzurichten. Heutzutage greifen Kursteilnehmer beim Blended Learning auf eine Vielzahl von digitalen Ressourcen zurück. Hierbei spielen die digitalen Optionen des E-Learning sowohl in Präsenzveranstaltungen, als auch für das ergänzende Selbststudium eine große Rolle.

Neue Technologien und neue Lernstoffe

Selbst im Klassenraum haben Schüler heute oft Zugriff auf Desktop-Computer und Tablets. In den Vordergrund treten nun dynamische Kompetenzen im Umgang mit bestimmten Problemen und deren Lösungen. Das Online-Lernen wirkt sich noch intensiver auf das Selbststudium aus. Neben dem Computer und dem Tablet wird sogar das Smartphone zu einem Übungsgerät, weil Entwickler Applikationen anbieten, mit denen die Smartphone-Benutzer Lernstoffe aufnehmen. Blended Learning kann manchmal sogar spielerisch und implizit erfolgen. Kursanbieter planen umfangreiche Lernumgebungen mit einer vielfältigen Lernmischung für die Lernenden. Das Wort Blend steht im Deutschen für Mischung.

Integriertes Lernen und der klassische Präsenzunterricht

Da beim Blended Learning das vielfältige, individuelle Selbststudium wichtig ist, provoziert dieses Lern- und Lehrkonzept auch Spannungen in Hinsicht auf den klassischen Präsenzunterricht. Beim Klassenunterricht sind alle Schüler auf einem vergleichbaren Wissensstand und erhalten vom Lehrer die gleichen Erklärungen und Instruktionen. Wenn während eines Kurses die Schüler unterschiedlich stark und auf unterschiedliche Weise das digitale Selbststudium angehen, so verstärken sich die Wissensunterschiede in der Gruppe. Deshalb gibt es einen Zusammenhang zwischen Blended Learning und der Flexibilisierung des Präsenzunterrichts. Gamification, also die Gestaltung von Online-Umgebungen mit spieltypischen Elementen, führt dazu, dass Blended Learning auch Spaß bedeutet. Einer der Tricks von Gamification besteht darin, Spielteilnehmer für ihre Erfolge zu prämieren, aber nicht auf Lerndefizite hinzuweisen. So haben zwar alle Benutzer mehr Spaß, es verstärken sich jedoch die Lernunterschiede innerhalb der Lerngruppe. Wissenschaftliche Studien zeigen andererseits, dass, abhängig von dem vermittelten Lehrstoff, klassischer Präsenzunterricht weiterhin sehr wichtig ist. Aus diesem Grund beinhalten viele Fernlehrgängen kurze und intensive Präsenzseminare. Blended Learning kann bestehende Erfolgsmodelle bereichern, wird sie aber nicht gänzlich verdrängen.

Integriertes Lernen in Deutschland

In Deutschland gibt es Blended Learning im Bereich der beruflichen Weiterbildung, des Mathematikunterrichts und des Sprachunterrichts. Natürlich entfalten das Internet und die digitalen Technologien ihre Wirkung auch im Bereich des Lernens, und nehmen an Bedeutung ständig zu. Deshalb lohnt es sich, bei einer Aus- und Weiterbildung die Online-Lernformen einmal auszuprobieren. Universitäten bieten in der Zwischenzeit Arbeitsstellen für wissenschaftliche Mitarbeiter im Bereich des E-Learning und des Blended Learning an. Es steckt viel Entwicklungsarbeit dahinter, und in der Zukunft werden digitale Medien beim Lehren und Lernen eine immer größere Rolle spielen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Weiterbildung via Fernstudium? Na klar!

Die Flexibilität spricht für ein Fernstudium. Das persönliche Zeitmanagement spricht dagegen. Das diese Betrachtungsweise viel zu einseitig ist, zeigt dieser Beitrag, denn: Es gibt ganz unterschiedliche Gründe dafür, warum ein Fernstudium die richtige Wahl der Weiterbildung sein kann.

mehr lesen

Fernstudium oder Fernlehrgang?

Auch wenn es auf den ersten Blick wie zwei Ausdrücke für ein und dieselbe Sache wirkt, gibt es durchaus einen Unterschied: Ein Bachelor- oder Masterabschluss wird im Fernstudium erworben. Ein Fernlehrgang endet mit einem Zertifikat.

mehr lesen

Auf zum Fernstudientag 2017

Am 10. März haben Fans des Fernlernens und solche, die es werden wollen, die Chance, bei diversen Fernlehrgangsanbietern deutschlandweit hinter die Kulissen zu schauen. Dann findet der Fernstudientag 2017 statt, der bereits Tradition hat.

mehr lesen